Kunststoff-Unterlegkeil

Kunststoff-Unterlegkeile (Hemmschuhe)

Kunststoff-Unterlegkeil ist nach DIN 76051 geprüft.
Für Nutzfahrzeuge und Anhänger geeignet.

Werkstoff: Kunststoff, gelb

Passende Halterung:

Technische Daten

184 648 100
184 648 200
(G46)

184 653 100
184 653 200
(G53)

Halterung für Kunststoff-Unterlegkeil

Kunststoffhalterung für Kunststoff-Unterlegkeil
Zur schnellen und einfachen Aufhängung des Kunststoff-Unterlegkeils am Chassis. Zur Fixierung am Rahmen mittel einer Schraube M 14 mit einem Drehmoment von max. 25 Nm. Mit integrietem Drehverschluss und Verdrehsicherung für eine optimale Arretierung.

Werkstoff: Kunststoff, schwarz

Stahlhalterung für Kunststoff-Unterlegkeil
Verlängerte Ausführung. Vorwiegend für Sattelanhänger.
Zur Montage z. B. in Verbindung mit Stützvorrichtung.

Werkstoff: Stahl, verzinkt

Stahlhalterung für Kunststoff-Unterlegkeil
Kurze Ausführung.

Werkstoff: Stahl, verzinkt

Gesetzliche Vorgaben

Unterlegkeile sind stabile Keile aus Metall, Kunststoff oder anderen geeigneten Materialien, die abgestellte Kraftfahrzeuge einschließlich Anhänger durch Blockieren mindestens eines Rades gegen Wegrollen sichern sollen. Regelungen für die Ausführung von Unterlegkeilen werden u.a. in den DIN_Normen 76051-1 "Unterlegkeile für Kraftfahrzeuge und Anhängefahrzeuge" bzw. 76051-2 "Unterlegkeile für landwirtschaftliche Fahrzeuge; Funktionsmaße" getroffen.

Die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) schreibt im § 41, Absatz 14, (Stand: 19. Oktober 2012) vor, dass folgende Kraftfahrzeuge und Änhänger mit mindestens einem Unterlegkeil ausgerüstet sein müssen:

  • Kraftfahrzeuge – ausgenommen Gleiskettenfahrzeuge – mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 4 t,
  • zweiachsige Anhänger (ausgenommen Sattel, Starrdeichsel- und Zentralachsanhänger) mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 750 kg

 

Mit mindestens zwei Unterlegkeilen müssen nach gleicher Vorschrift ausgerüstet sein:

  • drei- und mehrachsige Fahrzeuge,
  • Sattelanhänger,
  • Starrdeichsel- und Zentralachsanhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 750 kg

Bei Nichtgebrauch müssen die zum Kraftfahrzeug oder Anhänger gehörenden Unterlegkeile im bzw. am Fahrzeug leicht zugänglich so mit Halterungen angebracht sein, dass sie nicht verloren gehen können oder klappern. Daher dürfen Haken oder Ketten nicht als Halterungen für Unterlegkeile verwendet werden. Fahrzeugführer sind gem. StVZO, § 31b, verpflichtet, auf Verlangen zuständigen Personen wie z.B. der Polizei mitzuführende Gegenstände vorzuzeigen und zur Prüfung des vorschriftsmäßigen Zustands auszuhändigen. Darunter fallen auch Unterlegkeile.

Die vorsätzlich oder fahrlässige Inbetriebnahme eines Kraftfahrzeuges (ggf. mit Anhänger) unter Verstoß gegen die oben genannten Vorschriften zur Ausrüstung mit Unterlegkeilen, ihrer Beschaffenheit und Anbringung stellt nach StVZO, § 69a, Absatz 3, Nr. 13, eine Verkehrsordnungswidrigkeit dar.

PDF-Download

Auszug Gruppe 18 Bremen und Bremsanlagen

nach oben